Tenganan Village (Tenganan Pegeringsingan)

Das Dorf Tenganan – sein kompletter Name lautet Tenganan Pegringsingan – auf Bali ist eines der wenigen Dörfer überhaupt, in denen jene Kultur lebendig geblieben ist, die in dieser Region vor Ankunft des Hinduismus gängig war.

Da die Einwohner sich über Jahrhunderte hinweg strikt gegen jegliche kulturellen und religiösen Einflüsse von außen verwehrt haben, bietet ein Besuch in diesem Dorf einen äußerst reizvollen Einblick in eine Lebenswelt, die auf Bali unabhängig von anderen Einflüssen entstanden ist. Aus diesem Grund ist das Dorf Tenganan ein sehr populäres Ziel für einen Tagesausflug bei einem Aufenthalt auf Bali. Im Folgenden finden sich alle wissenswerten Details zu einem Ausflug nach Tenganan.

Wer lebt im Dorf Tenganan?

Die Bewohner des Dorfes zählen zum Volksstamm der Bali Aga, ein sehr kleines Volk, das aber bis heute auch in der Moderne existiert und dies mit sehr klaren Abgrenzungen gegenüber anderen Kulturen. Natürlich haben auch hier die Annehmlichkeiten der heutigen Zeit Einzug gehalten. Dennoch erwartet Besucher des Dorfes keine künstlich für Touristen geschaffene oder museal geprägte Welt.

Hier besichtigt man tatsächlich all das, was das Leben der Bali Aga noch heute ausmacht.

Wie sieht es im Dorf Tenganan aus?

Das Dorf besteht aus drei unterschiedlichen Arealen: dem Teil mit Siedlungen, jenem mit angelegter Bepflanzung und den Reisfeldern von Tenganan. Die Häuser im Dorf sind teils gemauerte, teils aus Holz bestehende Gebäude, die alle nur ein Geschoss besitzen. Die Dächer bestehen aus einer balischen Form von Reetdächern.

Die Architektur der Dorfhäuser ist ebenso typisch für die Bali Aga wie sie in dieser Form weltweit einzigartig ist. Sie sind allesamt entlang der Hauptstraße angesiedelt, die sich von Norden nach Süden durch das Dorf zieht. Die engen Eingänge der Häuser erlauben es maximal einer Person zur selben Zeit, diese zu durchschreiten. Oft führen kleine Treppen zu den Eingängen wenige Dutzend Zentimeter hinauf. Der Zugang zum Dorf wird durch ein großes Tor im Süden des Dorfes beschränkt.

Traditionen im Dorf Tenganan

Neben seiner Architektur lockt das Dorf aber auch wegen seiner Jahrhunderte alten Traditionen, die hier immer noch ausgeübt werden. Anders als früher heißt man dabei gerne Besucher aus aller Welt willkommen. So gibt es einen Turm namens Kul-Kul inmitten des Dorfes, der mit einer Pauke ausgestattet ist, die an jedem Morgen 21 mal geschlagen wird.

Eine handwerkliche Tradition ist es im Dorf, Textilien aus dem kompliziert herzustellenden Geringsing-Stoff zu produzieren. Dieser Stoff soll mythische Fähigkeiten besitzen, u. a. zur Abwehr von Krankheiten. Der Herstellungsprozess dieses weltweit bekannten Materials wird von den Dorfbewohnern auch heute noch selbst ausgeübt. Die Zeit dafür haben sie wiederum, weil sie ihre Reisfelder von Menschen außerhalb des Dorfes bestellen lassen. Diese werden dafür mit einem Anteil am Ertrag der Ernte vergütet. Das Dorf Tenganan ist der einzige verbliebene Ort überhaupt, an dem die Herstellung des Geringsing-Stoffes betrieben wird. Um einen Eindruck davon zu vermitteln, wie aufwendig die Herstellung ist, sei erwähnt, dass es vom Beginn des Prozesses bis zum Erreichen des gewünschten Endprodukts etwa drei Jahre an Zeit benötigt.

Reizvoll zu verfolgen ist auch die Zeremonie, mittels derer die Jungen und Mädchen des Dorfes in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen werden. Dabei werden diese in solchen Geringsing-Textilien gekleidet von ihrem Vater auf der rechten Schulter getragen, am Ende der Prozession erhalten die nun ebenfalls Erwachsenen einen Keris (auch Kris) genannt, einen kunstvoll geschwungenen, recht großen Dolch.

“Pandanische Kriege” als Volksfest

Dadurch sollte man aber keinen falschen Eindruck vom Volk der Bali Aga erhalten, welches als bemerkenswert friedfertig gilt. Ebenso empfangen die Einwohner von Tenganan ihre Besucher mit großer Freundlichkeit.

Dennoch sind auch ritualisierte Kämpfe zwischen zwei Teilnehmern Teil der Kultur, die hier im Dorf gepflegt wird. Für 30 Tage werden im Juni jedes Jahres die “Pandanischen Kriege” abgehalten, bei denen junge Männer ihre Kampfkunst im Duell gegeneinander unter Beweis stellen, ohne sich dabei ernsthaft gegenseitig zu verletzen. Diese Einrichtung ist vielleicht das größte Highlight der in Tenganan gepflegten Traditionen. Wer diese bei einem Besuch im Dorf nicht verpassen möchte, sollte seinen Ausflug hierhin so planen, dass er an einem Tag im Juni Tenganan besucht.

Auch die Traditionen der von den Bewohnern von Tenganan betriebenen Landwirtschaft und Viehzucht und -haltung sind sehr eigen, wenn auch nicht für Besucher so einfach zugänglich wie die zuvor genannten Traditionen.

Wo liegt Tenganan genau?

Das Dorf befindet sich im Nordwesten von Candi Dasa. Die hier vorbeiführende Hauptstraße ist rund 5 Kilometer entfernt.

Wie haben die Einwohner sich so lange gegen äußere Einflüsse behauptet?

Die Tradition im Dorf verlangte, dass deren Einwohner nur andere Bewohner des Dorfes ehelichen dürfen. Entschied sich ein Einwohner, jemanden von außerhalb zum Ehepartner zu nehmen, musste er oder sie das Dorf verlassen und seinen oder ihren Lebensmittelpunkt an einen Ort abseits des Dorfes legen.

Zu Besuch kommen durfte diejenige Person im Dorf zwar weiterhin, nicht aber dort ständig leben. Diese strikte Regelung wurde erst in den 1970er Jahre aufgeweicht. Seitdem hat man sich auch dem Tourismus gegenüber geöffnet. Der innere Zusammenhalt im Dorf ist allerdings weiterhin außerordentlich groß.

Fazit zu einem Besuch im Dorf Tenganan

Ein weltweit nur selten zu erlebendes Abenteuer bietet ein Besuch im Dorf Tenganan. Hier hat ein kleines Volk sich seine alten Traditionen durch Abschottung gegenüber äußere Einflüsse bewahrt. Trotzdem erlaubt und begrüßt es mittlerweile Besucher aus der restlichen Welt. Die hier zelebrierten Traditionen sind wirklich einzigartig und sehr sehenswert.

Zudem bietet sich ein Besuch im Dorf für alle Altersklassen an, gerne auch mit Familien, bei denen sowohl Eltern als auch Kinder viele neue Erlebnisse teilen können. Eine besondere physische Mobilität ist abgesehen vom Laufen auf Schotter- und Erdwegen ebenso wenig vonnöten, um dieses sehenswerte Dorf umfassend zu erkunden. Zudem sorgt die Lage von Tenganan, umgeben von zahlreichen Hügeln, für ein angenehmes Klima und sehr gute Luft. Auch in dieser Hinsicht ist ein Trip nach Tenganan also empfehlenswert.