Ubud

Lage und Anreise nach Ubud:

Ubud liegt relativ mittig auf Bali und ist daher direkt vom Flughafen aus erreichbar.

Vom Flughafen in Denpasar erreicht man Ubud am unkompliziertesten mit einem Taxi, die zahlreich vor Ort zur Verfügung stehen. Etwa 400.000 Rupien müssen dafür bezahlt werden- Dauer je nach Verkehr 1-2 Stunden. Generell müssen auf Grund der hohen Verkehrsdichte in und um Ubud Staus bei der An- oder Abreise eingeplant werden.

Ubud bietet viele Aktivitäten – unsere Tipps:

Als erstes sollte man etwas Bargeld von Euro in indonesische Rupien tauschen. Die Kurse schwanken täglich und sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Wechselgeld sollte nachgezählt werden, denn Fehler können jedem unterlaufen. Auch ATM sind verfügbar – wer von seiner Bank mit einer Kreditkarte einen Mindestbetrag von 50€ abheben muss, wird umgehend mehrfache*r Millionär*in!

Schon ein Spaziergang durch die balinesische Stadt übertrifft alle Erwartungen! Die vielen Motorroller, Straßenhunde, Affen, Hähne, die kleinen Vogelkäfige an den Dachüberständen, religiöse Hausaltare und prächtige Kunstwerke an vielen Kreuzungen und die Reisfelder und Wasserfälle prägen die nahe Umgebung.

Im Stadtnorden beginnt das Wandergebiet Campuhan Ridge.

Ein beliebter Wasserfall ist Tegenungan. Da dieser traumhafte Ort ab 11 Uhr sehr überlaufen ist, aber schon um 6:30 Uhr geöffnet wird, lohnt sich frühes Aufstehen.

Auch ein Einkauf im Supermarkt oder auf dem Markt bietet eine Fülle an kulturellen Besonderheiten – wo sieht man in Deutschland riesige Reissäcke, auf denen eine Kerze brennt, die eine Gottheit ansprechen soll?

In Ubud lassen sich zahlreiche Aktivitäten buchen. Darunter sind je nach Vorlieben diverse Cooking Classes, Waterrafting, Massagen oder Yoga Classes.

Was sind absolute Highlights und Sehenswürdigkeiten?

Wer in Ubud Urlaub macht, kommt an dem Monkey Forest mit seinen 700 Makaken nicht vorbei – für 50.000 Rp kann man von 8:30 bis 18 Uhr den Park besuchen. Als touristisches Highlight angelegt, möchte der Affenwald eine Verbindung vom Menschen und seiner Umwelt schaffen.

Sehr wichtig: Am besten nimmt man keine Flaschen, Getränke, Snacks mit in den Park. Die Tiere sind stark an die Menschen gewohnt und haben keine Hemmungen, interessante Gegenstände zu entwenden. Mehrfach haben wir beobachtet wie Touristen Snacks herausholten und sofort von teils aggressiven Affen bedrängt wurden diese abzugeben -> es gibt nicht umsonst ein großes Hinweisschild am Eingang.

Tollwut und Affen: Ob man sich bei einem Balitrip auf Tollwut impfen lässt ist ein ganz anderes Thema. Ich hatte es damals gemacht es bestand aber zu keiner Zeit eine wirklich Gefahr. Die Affen im Affenwald sind laut Anbieterhomepage jedoch absolut Tollwutfrei – so dass hier keine Gefahr besteht. Bitte beachtet für einen tollen Ausflug nur das vermeiden von Snacks und co. – gebt den Affen auch mit Kameras keine Diebstahlquellen :). Bananen können im Park für wenig Geld erworben werden, mit diesen könnt ihr die Affen füttern oder z.B. zum abholen der Bananen auf eure Schulter bekommen.

Ganz in der Nähe von Ubud befindet sich Goa Gajah. Dieser Tempel ist eine wahre Pracht und absolut sehenswert. Die Touristen können sich segnen lassen, indem jemand eine Ylang-Ylang-Blüte hinter das Ohr steckt und Reis an die Stirn klebt. Auch hier sollte man in Sarong erscheinen, Einkaufsmöglichkeiten für 70.000-150.000 Rp. bieten sich auf dem Parkplatz.

Ubus istmeist recht stark besucht und entsprechend stark ist die Verkehrsdichte. Entlang der Hauptstraße Raya Ubud kommt es daher sehr oft zu sehr langen Staus. Für das Zentrum ist man am besten zu Fuß unterwegs.

Location Tipp: Stadttrubel trifft Reisfeld mit top Warung

Wer den Wechsel von Hauptstraße hin zu traumhafter Reisfeldterrasse am stärksten sucht der sollte folgende Location aufsuchen:

Raya Ubud Höhe ATM Panin Bank gegenüber von “The Paon International Restaurant” geht eine sehr kleine und winzige Gasse ab. Man kann sie sehr leicht übersehen wenn man nicht danach sucht. Diese Gasse geht ca. 200m lang und ist verwinkelt – folgt man ihr aber bis zum Ende steht man direkt in der Natur mit einer Traumkulissen.

Ein kleines Stück weiter auf dem Reisfeld kommt der “Sweet Orange Warung” welcher sehr leckere Speisen und Getränke direkt im Reisfeld bietet. Zu unserem Besuch waren auch Maler und Künstler auf dem Feld aktiv – so dass man hier Gemälde direkt vom Maler kaufen konnte (Preis für ein 50cm Bild ca. 50€ – Stand 2019). Eingang und Warung auf Googlemaps:

Gibt es lokale Besonderheiten?

Wer am Bali-Belly leidet oder seinem Darm ein paar neue Milchsäurebakterien zuspielen möchte, sollte für etwa 5k das traditionelle Heilgetränk Jamu probieren. Eine bunte Blockhaushütte gegenüber der Tankstelle Pertamina bietet dieses in den Sorten Ingwer, Kurkuma oder Kurkumin an.

Vegane Restaurants / Vegane Szene in Ubud

In Ubud gibt es viele vegane Restaurants darunter auch das 9 Angels und Seeds of life, in denen man für ein Essen vom Buffet so viel zahlen kann, wie man möchte. Dieses tolle Konzept lockt interessante Leute an! Gerade Alleinreisende können sich hier schnell miteinander verbinden.

Weitere Restauranttipps in Ubud:

Melting Wok (Querstraße der Raya Ubud Haupstraße) extrem leckere Speisen. Kleiner Warung von einem französischen Paar geführt bietet für kleines Geld täglich wechselnde Speisen. Wichtig: Per Whatsapp / Telefon oder vor Ort reservieren – auch wenn es ein Warung ist – die Tische sind recht schnell vergeben.

Kontakt: Facebook | Telefon: +62 821-5366-6087

Cafe Wayan: Seit 1986 in Ubud – Sehr großes Restaurant mit klassischen Speisen. Das Restaurant ist sehr offen und sehr groß – so dass hier viel Platz für Privatssphäre bleibt und man umgeben von tropischen Pflanzen mit Kerzenlicht zu Abend essen kann.

Kontakt Webseite | Telefon: +62 361-975447 | Whatsapp: +62 81-238-957-857

Natur und Wasserfälle in Ubud und Umgebung

Neben den von Touristen überlaufenen Wasserfällen gibt es natürlich auch viele wunderschöne Orte im Dschungel. Einer davon ist der Secret Waterfall in Ubud. Wer den Ort beim Maya Resort verlässt, gelangt an eine kleine Brücke, vor der ein schmaler Pfad in den Dschungel führt. Vorbei an einem verlassenen Haus, über zwei kleine Bachläufe führt rechts von einem Hindutempel ein unauffälliger Weg hinunter zum Naturschauspiel.

Für wen eignet sich der Ort?

Ubud ist ideal für Veganer Neben den zahlreichen hippen Restaurants bietet die immense Auswahl an kleinen Lokalen und Ständen mit heimischen Früchten und Gemüse Abwechslung und Vielfalt.
Auch Yoginis kommen hier voll auf ihre Kosten. Viele Yoga-Resorts bieten in traumhafter Umgebung ihre Kurse an. In Summe ist ein Trip nach Ubud für alle lohnenswert. Der Monkeyforrest sowie die Nähe zur Natur in Verbindung mit top Restaurants bieten für jeden das passende.

Wichtig: In Ubud gibt es viele Tagestouristen die z.B. den Monkeyforrest besuchen. Ich empfehle 3-7 Tage in Ubud zu verweilen (wenn man z.B. 3 Wochen auf Bali ist). Ubud liegt recht zentral, so dass von hier aus verschiedenen Touren möglich sind. Wenn die Tagestouristen Abends abreisen erstrahlen viele Restaurants und Warungs im Kerzenlicht und Fackeln gepaart mit Livemusik – diese “romantische” Seite von Ubud erleben Sie nur am Abend.

Was muss ich bei Übernachtungen beachten?

Ubud ist touristisch voll erschlossen, so dass eine Vielzahl von Hotels in unterschiedlichen Preisklassen zur Verfügung steht. Parallel gibt es noch AirBnBs sowie diverse Homestays.

Preislich starten Unterkünfte ab ca. 20€ – open End. Eigene

Erfahrung 2017-2018:

  • Hotel: 3 Pools, Frühstück, Klimaanlage – alles top sauber – 50€ / Zimmer (Shuttle 5 Minuten bis zum Zentrum) – Ausblick auf Reisfeld.
  • Best Western Hotel – nahe Zentrum (5 Minuten zu Fuß), inklusive Frühstück, alles sehr gepflegt 80€ / Zimmer.

Infos / Weblinks zum Weiterlesen

Fazit

Ubud ist eine absolut sehenswerte Stadt auf der traumhaften Insel Bali. Wer sich hier eine Woche Zeit hat, trifft auf freundliche Menschen, genießt köstliches Essen und ausgedehnte Massagen, lernt neue Kulturen kennen und wird von der Natur beeindruckt. Ob alleine reisend oder mit Anhang – in Ubud gibt es sowohl Trubel als auch Entspannung sowie Kultur oder Natur.